FAQ

FAQ

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Warum Helpoway? Warum jetzt?

Das Corona-Virus hat uns alle betroffen. Viele Unternehmen sind gezwungen Mitarbeiter zu entlassen und das Geschäft zu schließen. Staatliche Beihilfeprogramme sind an sich nicht nachhaltig, wenn das Unternehmen kein Einkommen hat. Wir alle haben Eltern, Freunde und Familie, die von dieser Krise betroffen sind. Wir hoffen, dass diese Initiative dazu beitragen und eine nachhaltige Art und Weise schaffen kann, wie wir unsere bevorzugten Unternehmen während dieser Krise am Leben erhalten können.

Woher weiß ich, dass das Geld an das Unternehmen geht, das ich unterstützen möchte?

Wir verwenden ein globales Zahlungsunternehmen (Stripe), das alle Zahlungen abwickelt. Wir behalten das Geld nicht und kümmern uns in keiner Weise um die Zahlungsmittel. Die Gebühr von 3% von beiden Parteien wird zur Deckung unserer Kosten im Zahlungsprozess und der Betriebskosten verwendet.

Unsere Kosten, bestehen hauptsächlich aus Transaktionskosten, Gemeinkosten und Serverkosten.

Ist es nicht dasselbe wie einen Geschenkgutschein zu kaufen?

NEIN! Eine Geschenkgutschein wird häufig von einem Maklerunternehmen bereitgestellt, das einen erheblichen Anteil übernimmt und dem Kunden ein Kontrahentenrisiko verursacht. In Schweden sind in letzter Zeit mehrere große Unternehmen dieser Branche bankrott gegangen, wodurch alle Geschenkgutscheine ungültig wurden. Mit Helpoway erhält das einzelne Unternehmen das Geld direkt.

Vielen kleinen und mittleren Unternehmen fehlen auch Geschenkgutscheinsysteme, da hierfür Investitionen erforderlich sind.

Wir versuchen, ein Netzwerk von treuen Kunden und Unternehmen aufzubauen, indem wir einen direkten Weg schaffen, um Ihre bevorzugten Unternehmen, mit möglichst geringen Kosten und ohne finanzielle Anreize für uns sofort zu unterstützen.

Besteht das Risiko, dass mein Gutschein abläuft oder unbrauchbar wird, wenn das Unternehmen bankrott geht?

Ja, leider ist dies ein unvermeidliches Risiko. Alle Unternehmen bestätigen mit der Registrierung, dass ihr Geschäft während des aktiven Registrierungszeitraums kontinuierlich solide ist. Allerdings haben sie die Möglichkeit und Pflicht, Zahlungen anzunehmen, wenn sie wissen, dass ihr Unternehmen in die Insolvenz geht. Indem wir JETZT Unternehmen unterstützen, können wir hoffentlich die Anzahl der Unternehmen reduzieren, denen die Liquidität ausgeht!

Wie kann ich helfen?

Natürlich kannst du helfen! Es ist jetzt Zeit für uns und für viele Unternehmen etwas zu tun, denn jedes kleine bisschen kann den Unterschied zwischen Zahlungsfähigkeit und Insolvenz ausmachen. Zum Beispiel können Sie:

  1. Verbreiten Sie die Nachrichten über Helpoway! Wenn jeder drei lokale Unternehmen kontaktiert, die er bevorzugt, können wir schnell eine kritische Masse von Unternehmen erreichen, die auf der Plattform unterstützt werden.
  2. Erwägen Sie, einen Beitrag zu Ihrem lokalen Geschäft zu leisten, indem Sie für Ihren nächsten Einkauf (Produkt oder Dienstleistung) zu Hause oder beim Besuch des Unternehmens bezahlen.
  3. Fügen Sie Ihr Geschäft hinzu! Wenn Sie für ein Unternehmen arbeiten, das eine Entlassung oder Benachrichtigung erwägt, kann das Helpoway-Netzwerk hilfreich sein
  4. Erwägen Sie, Sponsor zu werden, oder bitten Sie Ihren Arbeitgeber Partner zu werden, indem Sie entweder Helpoway bekannt machen oder für Marketingkosten spenden, um die Auswirkungen auf das Netzwerk zu erhöhen.
Wie bucht mein Unternehmen Einzahlungen von Helpoway?

Eine Einzahlung von Helpoway gilt als Vorauszahlung, bis der Gutschein vom Kunden verwendet und der Service von Ihnen geliefert wurde. Einzahlungen von Helpoway sollten daher als Verbindlichkeit gegenüber dem Kunden in der Bilanz erfasst werden. Wenn der Kunde den Gutschein verwendet hat, reduziert sich die Forderung in der Buchhaltung um den entsprechenden Betrag und wird stattdessen gegen Mehrwertsteuer und Einkommen gebucht.

Beispiel: Anna kauft einen Gutschein bei einem Restaurant für 50 EUR. Eine Transaktionsgebühr von 1,50 EUR wird vom Betrag abgezogen und 48,50 EUR werden an Ihr Unternehmen ausgezahlt. Sie erhöhen dann Ihr Bankkonto um 48,50 EUR, Sie haben Kosten von 1,50 EUR und eine Schuld von 50 EUR gegenüber dem Kunden.

Anna kommt drei Monate später und möchte ihren Gutschein zum Mittagessen einlösen. Anschließend buchen Sie die Schulden aus der Bilanz und verschieben sie wie bei einem normalen Verkauf auf Mehrwertsteuer und Einkommen.